„Mit Maß angewendet, wirkt eine erstklassige Gedichtzeile wie eine ausgezeichnete und schnell wirkende Hitze-Therapie.
Einmal, als ich in der Armee war und über drei Monate lang hatte, was man vielleicht eine Rippenfellentzündung in ambulanter Behandlung nennen könnte, spürte ich zum ersten Mal wirkliche Erleichterung, als ich ein vollkommen unschuldig aussehendes Gedicht von Blake ungefähr einen Tag lang in meiner Hemdtasche wie einen Wickel an mir trug. Extreme sind immer gefährlich und wirken gewöhnlich unmittelbar verderblich, und die Gefahren der zu heftigen Berührung mit Lyrik, die noch das zu übertreffen scheint, was wir üblicherweise als erstklassig bezeichnen – diese Berührungen wirken fürchterlich.“

aus: J. D. Salinger (1968): Hebt den Dachbalken hoch, Zimmerleute und Seymour wird vorgestellt (OT: „Raise High the Roof Beam, Carpenters and Seymour: An Introduction“, Übersetzung aus dem Amerikanischen von Heinrich und Annemarie Böll). Rowohlt, Reinbeck bei Hamburg. S.89

Advertisements